Schäferhund Welpen

Der Deutsche Schäferhund und seine Welpen 

Der Deutsche Schäferhund und seine Welpen – Erläuterung 

Schäferhund Welpen

Der Deutsche Schäferhunde ist weltweit wohl die am weitverbreitete Hunderasse. Er steht immer an oberste Spitze, wenn es um die Beliebtheit geht. Schon seit dem 19. Jahrhundert ist sie eine vom FCI anerkannte Hunderasse. Der Text beschäftigt sich mit dem Deutschen Schäferhund im allgemeinen und mit den Schäferhund Welpen im Besonderen.

Der Schäferhund im Überblick
Ursprungsland: Deutschland
Größe / Gewicht Rüden: bis zu 65 cm / ca. 40 kg
Grüße / Gewicht Hündinnen: bis zu 60 cm / ca. 35 kg
Alter: 12-16 Jahre
Farbe: einfarbig, schwarz, rotgelb, grau
Klassifikation und Rassestandard: Klassifikation F.C.I.
Hütehund und Treibhund (Schweizer Sennenhund ausgenommen)

Sein allgemeines Erscheinungsbild ist mittelgroß, leicht gestreckt, gut bemuskelt, kräftig und die Knochen trocken.

Sein Wesen und Charakter
Der Deutsche Schäferhund gilt als gutartiger, unbefangener und äußerst aufmerksamer Hund. Er ist ausgeglichen, nervenfest und selbstsicher. Die Rasse ist besonders lernwillig, die aber trotzdem eine geduldige und lang dauernde Erziehung braucht. Aus diesem Grund sollte man dem Hund immer mit Verständnis und Verstärkung entgegentreten.
Der Deutsche Schäferhund hat im Wesen ein starkes Schutzverhalten. Er braucht viel Auslauf und Bewegung, daher ist es ratsam den Hund in eine Sportart zu involvieren.

Die Schäferhund Welpen – Der Einzug ins neue Zuhause
Fremde Stimmen, eine unbekannte Umgebung und neue Gerüche – eine komplett neue Welt stürzt auf die Schäferhund Welpen ein. Deshalb solltest Du zusätzlichen Stress vermeiden und Begeisterungsstürme beim Einzug der Schäferhund Welpen verhindern, um den sowieso schon verschreckten Hund nicht noch weiter zu verunsichern. Die Schäferhund Welpenbrauchen ausreichend Zeit, die neue Familie kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Du solltest ihn in Ruhe sein neues Zuhause erkunden lassen und genügend Küchentücher bereithalten, um die ersten Aufregungspfützchen entfernen zu können.  

Den Schäferhund Welpen solltest Du seine Futterstelle und seinen Schlafplatz zeigen. In den ersten Wochen müssen Türen zu Kinder- und Gästezimmern, Abstellkammern und anderen Rückzugsorten verschlossen werden. Denn der Kleine könnte unbemerkt sein Geschäft machen, sich in Gefahr bringen oder sich verletzen.
Mach Dein Zuhause Schäferhund Welpen sicher.
Teure Teppiche, Reinigungsmittel oder giftige Pflanzen müssen außer Reichweite des Schäferhund Welpen platziert werden. 
Sichere Gefahrenquelle wie Pool, Teich, Treppenauf – und abgänge sowie Balkone, wenn es notwendig ist, mit Babygittern und Zäunen ab. Sobald die Schäferhund Welpen ihre Flegelphase überwunden und die Regeln verinnerlicht haben, kann sein Revier getrost erweitert werden.

Die Grunderziehung begann bereits bei Mama
Die Mutterhündin hat dem Schäferhund Welpen schon mit liebevoller Konsequenz gezeigt, wer der Chef ist und das Rudel anführt. Dasselbe erwarten Schäferhund Welpen nun von Dir. Gleich am ersten Tag muss die Rangfolge geklärt werden. Kommandos und Regeln müssen von Dir festgelegt werden und diese müssen immer gelten. Lasse keine „Anfängerfehler“ wie das Zerbeißen von Pantoffeln oder Socken durchgehen. Schäferhund Welpen benötigen liebevoll gesetzte Grenzen. Sind diese Grenzen von Dir nicht gegeben, werden Schäferhund Welpen recht schnell das „Rudel“ anführen wollen und Chef spielen. Das gilt es, zu vermeiden.

Der Schlafplatz
Bis jetzt konnten Schäferhund Welpen sich immer an Mama oder ihre Geschwister kuscheln, jetzt muss der Kleine lernen alleine zu schlafen. Auch wenn es Dir, besonders am Anfang, schwerfällt ist es wichtig, dass der Welpe in seinem Bettchen, Körbchen oder anderen Schlafplatz schläft. 

Lob und Tadel
Gebe Deinem 

Schäferhund Welpen

 kurze deutliche Befehle und lobe ihn ausgiebig für ein gutes Verhalten, mit Leckerlis, einem Streicheln oder einem freundlichen Brav. Deine positive Reaktion auf sein Verhalten bewirkt, dass ein effektiveres Lernen möglich ist. Ein Grundprinzip ist, dass Du unerwünschtes Verhalten ignorierst, dies ist für den Welpen ebenso eine Bestrafung wie Tadel. Tadel ergibt sowieso nur dann Sinn, wenn Du ihn auf frischer Tat ertappst und direkt handeln kannst. Ein ruhiges bestimmtes „Aus“ oder „Nein“ reicht allerdings völlig aus. Ein absolutes Tabu ist das Maßregeln mit einer gerollten Zeitung oder der Leine.

Das Sauberkeitstraining
Schon bei seiner Anfunkt bei Dir Zuhause sollte ein Schäferhund Welpen gezeigt werden, wo er zukünftig seine kleinen und großen Geschäfte machen darf. Du solltest mit ihm in regelmäßigen Abständen vor die Tür gehen. Und sonst heiß es, beobachte Deinen Hund genau. Wenn er unruhig umherläuft, anfängt auf dem Boden herumzuschnüffeln und winselt, dann wird es Zeit nach draußen zu gehen. Hat der Welpe es rechtzeitig geschafft und sein Geschäft erledigt, lobe ihn ausgiebig. 
Sollte doch einmal ein Hundehaufen oder Pipi in der Wohnung landen, schimpfe nicht mit dem Welpen. Das gehört einfach zum Lernprozess dazu.

Die Leinenführigkeit 
Du solltest, bevor Du die Leine überhaupt in die Hand nimmst, Deinem Schäferhund Welpen erst einmal ein lockeres Halsband anlegen. Sollte er sich unwohl dabei fühlen, lenke ihn mit einem Leckerli oder einem Spiel ab. Genauso mache es bitte auch mit der Leine. Benutze eine lange und lockere, und lasse ihn ausgiebig die Umgebung beschnüffeln. Auf keinen Fall an der Leine zerren. Am besten bringst Du ihm gleich zu Beginn bei, links von Deinem Bein zu laufen. Verfügst Du über einen eingezäunten Garten, so kannst Du die Befehle „Komm“ und „Hier“ trainieren. 

Schäferhund Welpen und Kinder
Wenn Du kleine Kinder hast, dann musst Du ihnen beibringen, wie ängstlich und empfindlich der Welpe ist, wenn es laut und hektisch zugeht. Zeig ihnen, wie sie richtig mit dem Welpen umgehen und dass sie auf keinen Fall an den Ohren oder dem Schwanz ziehen dürfen. Aus Reflex können Schäferhund Welpen zubeißen. 
Mit kleinen Kindern solltest Du den Welpen niemals alleine spielen lassen. Größere Kinder können in die Erziehung mit einbezogen werden. Wenn fremde Kinder im Haus sind, musst Du darauf achten, dass der Welpe bei Rangeleien und Toben nicht mit im Raum ist. Der Welpe könnte sein „Rudel“ verteidigen wollen. 

Schäferhund Welpen und andere Tiere
Der Welpe sollte mit viel Geduld und behutsam mit anderen Tieren zusammengebracht werden. Treffen bei Dir zwei Hunde aufeinander, solltest Du beide an der Leine führen, bis sie sich hundertprozentig verstehen.  
Begegnest Du fremden Hunden, halte ihn an der Leine kurz, lasse ihn nicht einfach darauf zu laufen, denn der Welpenschutz gilt nur innerhalb des eigenen Rudels. Wenn Du ihn von Anfang an behutsam an andere Tiere wie Pferde, Kühe, Katzen oder Vögel heranführst, wird er diese mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft ignorieren.

Sitz! Platz und Bleib!

Das sind die Grundhörzeichen für jeden Hund. Wenn die ersten Tage überstanden und die Grundregeln so weit verstanden sind, wird es Zeit, die Hörzeichen zu trainieren. Bedenke dabei immer, dass der Welpe am schnellsten und effektivsten lernt, wenn er dabei positiv unterstützt und belohnt wird. 
Allmählich solltest Du den Schäferhund Welpen auch an Alltagsgeräusche wie Bohrmaschine, Waschmaschine, Rasenmäher und Staubsauger. Denn ein Hund, der mit dem Staubsauger kämpft, ist nur lustig, solange er noch ein Welpe ist. 

Was kostet ein Deutscher Schäferhund als Welpe?
Ein Welpe kostet regional zwar unterschiedlich, aber in der Regel zwischen 600 Euro und 1000 Euro. Diese Welpen sind aber auch mit einem Transponder gekennzeichnet und vom Zuchtwart begutachtet. 

Eignet sich der Schäferhund Welpe als Ersthund?
Ein Schäferhund Welpe ist eher für erfahrene Hundehalter zu empfehlen. Ein unerfahrener Hundehalter könnte mit dem starken Tier schnell überfordert sein und das nützt weder dem Hund noch dem Halter.

Eignet sich der Schäferhund als Stadthund?
Eine Stadtwohnung entspricht so gar nicht der natürlichen Umgebung eines Schäferhundes. Er ist viel Weite und große Flächen gewohnt.

Gibt es Krankheiten, die typisch für die Rasse sind?
Leider leiden viele Deutsche Schäferhunde heute an:
– Hüftgelenksdysplasie
– Ellbogendysplasie 
– Progressive Retina Atrophy
Cauda-equina – degenerative lumbosakrale Stenose
Dafür sind viele unseriöse Züchter verantwortlich.

 

schwarzer schäferhund

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.