DDR Deutscher Schäferhund

DDR Deutscher Schäferhund

DDR Deutscher Schäferhund

Alles, was Sie wissen müssen

Der DDR-Schäferhund oder die DDR-Linie der Deutschen Schäferhunde wurde in Deutschland seit der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg gezüchtet. Ursprünglich wurde diese Hunderasse in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR) gezüchtet, und zwar eher aus der Not heraus als um einen bestimmten Hundetyp zu schaffen. Heute sind DDR-Hunde außerhalb Deutschlands nur noch selten und schwer zu finden. Wenn Sie daran interessiert sind, einen solchen Hund in Ihre Familie aufzunehmen, ist es wichtig, dass Sie alles über diese einzigartige Rasse erfahren, bevor Sie sich für einen Hund als Haustier oder Ausstellungshund entscheiden.

Die Geschichte der DDR-Linie

Die DDR, kurz für Deutsche Demokratische Republik, war ein sozialistischer Staat, der von 1949 bis 1990 in Deutschland existierte. Er bestand aus Ostdeutschland und West-Berlin, das nach 1945 ein Teil Westdeutschlands blieb. Mit sowjetischer Unterstützung wurde Ostdeutschland ein von Westdeutschland getrenntes Land und Regierungssystem. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in beiden Ländern neue soziale und politische Systeme geschaffen.

Worauf sollte ich bei einem DDR-Hund achten?

Wenn Sie einen DDR-Hund kaufen, sollten Sie darauf achten, dass Sie einen Hund von einem seriösen Züchter bekommen. Wenn möglich, suchen Sie einen Züchter, der einer Organisation wie dem VDD oder SV angeschlossen ist. Sie haben sich als Züchter bewährt, die DDR-Hunde von höchster Qualität züchten und sich um die Verbesserung ihrer Hundelinie bemühen.

Was sind die Unterschiede zwischen DDR-Hunden und anderen Linien?

DDR-Hunde sind eine Linie reinrassiger Deutscher Schäferhunde. Sie wurden ursprünglich in Ostdeutschland (der DDR) während und nach dem Zweiten Weltkrieg gezüchtet. Während ihrer Blütezeit galten die DDR-Hunde als einige der fortschrittlichsten Arbeitshunde in Europa und wurden von den Behörden hoch gelobt. Als das Land jedoch aufhörte zu existieren, verschwanden auch seine Hundezuchtprogramme – und viele Linien starben ganz aus.

Möchte ich einen Rüden oder eine Hündin?

Eine der häufigsten Fragen, die sich bei der Anschaffung eines neuen Hundes stellt, ist vielleicht die Frage, ob man einen Rüden oder eine Hündin haben möchte. In der Regel hat man einfach ein Bauchgefühl, was das Geschlecht angeht, und hält sich oft an dieses Gefühl, egal was es ist. Allerdings gibt es für jedes Geschlecht eindeutige Vor- und Nachteile. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich für ein Geschlecht zu entscheiden, sollten Sie einige grundlegende Faktoren bedenken

Wie viel kostet es, einen zu kaufen?

DDR-Schäferhunde sind sehr selten, so dass Sie einen hohen Preis für einen bezahlen müssen. Während einige DDR-Welpen nur etwa 700 Euro  kosten, können andere bis zu 2500 euro kosten. Um sicherzustellen, dass Sie beim Kauf eines DDR-Welpen auf Ihre Kosten kommen, sollten Sie sich zunächst über alle Optionen informieren.

Wo kann ich einen Welpen finden?

Wenn Sie einen DDR-Schäferhund zum Verkauf suchen, empfehlen wir Ihnen den Besuch einer dieser seriösen Websites. Wenn Sie online einkaufen, sollten Sie unbedingt nach der Abstammung fragen, vor allem, wenn Sie einen DDR-Schäferhund haben möchten. Wenn Sie einen Hund finden, der nicht von einem Züchter oder von jemandem verkauft wird, der sich mit dieser speziellen Blutlinie auskennt, entspricht er möglicherweise nicht den Standards und kann Sie mehr kosten als erwartet.

Ist die östliche DDR stärker?

Es ist kein Geheimnis, dass die besten Schäferhunde Deutschlands in Ostdeutschland gezüchtet wurden. Sind die Hunde aus der DDR nach der Wiedervereinigung und der Verbreitung von DDR-Spitzenhunden in ganz Deutschland stärker als je zuvor? Und wenn ja, wie sind sie so stark geworden? Im Folgenden erfahren Sie, was wir über Deutsche Schäferhunde aus der DDR und ihre Geschichte wissen.

Lohnt es sich, nach einem DDR-Schäferhund zu suchen?

Wenn Sie auf der Suche nach einem DDR-Schäferhundwelpen sind oder einfach nur mehr über sie erfahren wollen, dann sind Sie hier genau richtig. Ich habe alles, was Sie über DDR-Schäferhunde wissen müssen, zusammengestellt. Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Hund sind, sollten Sie einen DDR-Schäferhund anstelle eines amerikanisch gezüchteten Hundes in Betracht ziehen. Sie sind viel seltener und bei den meisten Züchtern fast unmöglich zu finden. Die DDR-Linie ist auch als VPG-Linie (Volkspolizei) bekannt. Sie wurde ursprünglich nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gezüchtet, indem einige Hunde, die nach dem Krieg übrig geblieben waren, mit anderen Arbeitslinien kombiniert wurden. Es gab nur noch sehr wenig Zuchtmaterial, da viele Hunde während des Zweiten Weltkriegs und während der Herrschaft Hitlers getötet wurden. Was macht diese Hunde also so besonders? Nun, zunächst einmal sind sie äußerst intelligent und loyal. Die meisten Menschen, die diese Hunde besitzen, sagen, dass sie sie ohne Leckerlis oder Bestechungsgelder erziehen können. Diese Jungs tun alles für ihre Besitzer, weil sie sie so sehr lieben! Was die Größe anbelangt, so sind diese Hunde tendenziell größer als der durchschnittliche Deutsche Schäferhund. Manche Leute sagen, dass DDR-Schäferhunde im ausgewachsenen Zustand zwischen 60-75 cm groß sind, andere sagen 50-70 cm.

Sind DDR-Schäferhunde gute Haustiere?

DDR-Schäferhunde sind sehr freundlich zu Kindern und im Allgemeinen gut mit anderen Haustieren verträglich. Sie sind auch dafür bekannt, dass sie sehr intelligent sind, manchmal werden sie sogar mit Border Collies verglichen. Wenn sie richtig ausgebildet sind, eignen sich DDR-Schäferhunde auch hervorragend als Wachhunde. Das Beste an diesen Hunden ist, dass sie sich aufgrund ihres sehr aktiven Wesens seltener langweilen als die meisten anderen Rassen. Diese Hunde lieben es, eine Aufgabe zu haben!

Sind Deutsche Schäferhunde aus der DDR anfällig für Hüftgelenksdysplasie?

Als eine der ältesten Blutlinien in Deutschland neigen Deutsche Schäferhunde aus der DDR dazu, Hüftgelenksdysplasie (HD) zu entwickeln. Das liegt daran, dass sie von Elterntieren abstammen, die HD haben und diese vererben können. Glücklicherweise können sie durch sorgfältige Zucht und Tests so gezüchtet werden, dass sie keine HD entwickeln.

Wie lange werden DDR-Schäferhunde alt?

DDR-Schäferhunde haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10-12 Jahren. Viele werden jedoch bis ins Teenageralter alt und sind bis zu ihren letzten Tagen sehr gesund. Das liegt an ihrem Hüteverhalten und ihrem hohen Aktivitätsgrad, der sie über längere Zeiträume fit und aktiv hält.

Fazit

Der Deutsche Schäferhund der DDR ist eine aus Deutschland stammende Blutlinie von Deutschen Schäferhunden. Diese ursprünglich im Nachkriegsdeutschland gezüchteten Hunde sind wegen ihrer Intelligenz und Loyalität sehr begehrt. Wie bei allen reinrassigen Hunden gibt es bestimmte genetische Veranlagungen und gesundheitliche Probleme, die bei ihnen häufiger auftreten als bei Mischlingen oder anderen Rassen. Mit der richtigen Pflege und Sozialisierung können sich DDR-Schäferhunde jedoch zu äußerst treuen Begleitern entwickeln.

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.