Das Ellenbogengelenk besteht aus 3 Knochen: durch den Kontakt des distalen Endes der Knochen und der proximalen Enden der Knochen Radio und Cubitalis. Dieser Gelenkkontakt wird als Radiokubitalgelenk bezeichnet. 

Ellenbogendysplasie

Die proximale oder obere Verbindung der Knochen radio und cubito durch Bänder, die im Erwachsenenalter dosiert werden, müssen ebenfalls dosiert werden. Diese gesamte Struktur ist komplex und von der gleichen Gelenkkapsel bedeckt.


Bei der Betrachtung eines seitlichen Röntgenbildes des Gelenks sollte man eine vollständige Nachgiebigkeit der sich berührenden Gelenkflächen feststellen, wobei die Bewegung und die Kraftübertragung ohne Streifenbildung und natürlich ohne Schmerzen erfolgen.


Der Begriff Ellbogendysplasie bezieht sich auf die Entwicklung einer Gruppe von 4 Krankheiten, die mit der ′abnormalen Entwicklung ′′ des Gelenks (die häufigste) zusammenhängen und unabhängig voneinander oder in Kombination auftreten können.
Die häufigsten Ätiologien sind:

  • Nonunion der Gelenkflächen.
  • Prozess, der zur Nichtverwachsung der Apophyse ankonea (Ulna) führt.
  • Pathologie mit Beteiligung der medialen Koronoidapophyse des Cuboids (Fragmentierung).
  • Osteochondritis des medialen lobären Kondylus (OCD).

Wie bei der Hüftdysplasie handelt es sich um einen polygenen Erbgang, und die Erbmerkmale, die diese Ätiologie verursachen, sind unabhängig voneinander.

  • Eine der häufigsten Präsentationsformen ist die Fragmentierung der medialen Koronoidapophyse (bekannt als Processus coronoideus). Dadurch geht ein kleiner Teil des Knorpels und Knochens im Gelenk verloren, was zu PINE, Entzündungen und Arthritis führt.

  • Es handelt sich um die Auflagefläche des Kondylus medialis mit der Gelenkfacette der Elle, wo sie einen Großteil des Hundes während der Bewegung trägt. 
  • Die Fragmentierung der Coronoidapophyse tritt bei sehr jungen Tieren auf, oft vor dem Alter von sechs Monaten. Wenn die Fraktur den subkondralen Knochen umfasst, kann ein Fragment auf dem Röntgenbild gesehen werden, wenn jedoch nur der Knorpel der Gelenkfacette betroffen ist, kann dies nur durch eine Arthroskopie festgestellt werden.
  •  Die Arthroskopie bietet die Möglichkeit, das Fragment mit minimalem Eingriff in das Gelenk zu entfernen.
    Diese Situation finden wir bei Rassen wie dem Deutschen Schäferhund, Golden Retriever, Rottweiler, Dobermann und den Riesenrassen.

Wenn eine Instabilität des Gelenks aufgrund einer Dysplasie vorliegt, ist einer der häufigsten Befunde die neue Ausbreitung von Knochen (Osteophyten) über der Apophyse des Knochens, die mit einer degenerativen Gelenkerkrankung einhergeht.
Die Apophyse der Ankonea kann durch einen so genannten Nonunion- oder Frakturprozess von der Ulna getrennt werden, wodurch das Gelenk ebenfalls destabilisiert wird. Oft beobachtet im deutschen Schafer.
OCD (Osteokondritis des medialen lobären Kondylus) ist bei mittelgroßen Rassen, insbesondere bei Labradoren und Golden Retrievern, weit verbreitet.
Die Ursache der Olekranon-Dysplasie ist nicht vollständig bekannt. 

Sicherlich gibt es eine komplexe genetische Grundlage, an der mehrere Gene beteiligt sind. Umweltfaktoren (Bewegung, Wachstum, Ernährung) spielen wahrscheinlich eine wichtige Rolle.
Klinische Anzeichen
Alle Formen der Ellbogendysplasie können Schmerzen und Claudicatio verursachen, obwohl die Krankheit bei manchen Hunden viele Monate oder Jahre lang klinisch stumm bleiben kann.
Die Röhren können plötzlich oder schleichend auftreten. Häufig tritt die Erkrankung in beiden Ellenbogen auf, und die Symptome können zu Steifheit in beiden Ellenbogen führen. Im späteren Leben kann die durch die Ellbogendysplasie verursachte Arthrose fortschreiten und Schmerzen, Steifheit und Hinken verursachen.
Diagnose
Der erste Schritt zur Diagnose von Ellbogendysplasie ist eine klinische Untersuchung der Ellenbogendysplasie durch einen Tierarzt. Besteht der Verdacht auf eine Ellenbogendysplasie, werden Röntgenaufnahmen gemacht. 

Die häufigste Position ist die seitliche Ansicht des Gelenks mit einer Beugung von 45°. Auf diese Weise kann man die Apophyse des Knochens und die allgemeine Kongruenz des Gelenks mit oder ohne Arthrose erkennen.

Das Alter für eine Routinediagnose liegt bei 12 Monaten. Röntgenaufnahmen wegen Schmerzen oder Claudicatio können jedoch in jedem Alter gemacht werden.
Beide Gelenke sollten bei Ellenbogendysplasie geröntgt werden.
Die mittellaterale Projektion erfolgt mit einem flexiblen 45er-Ellbogen, der einen guten Gesamtüberblick bietet, aber die Überlappung des Hummerkondylus verhindert.
Eine zusätzliche Ansicht des Schädels kann gemacht werden, um die seitlichen Ränder des Gelenks zu beobachten.

KLASSIFIZIERUNG:
NORMALES Ellenbogengelenk: Es gibt keine Anzeichen von Inkongruenz, Sklerose oder Arthrose. Sie ist nicht mit einer Note klassifiziert.

Beginn der Arthrose: (Grad 1) Es wird eine leichte oder geringfügige Sklerose zwischen Speiche und Elle oder eine minimale Bildung von Osteophyten im apophysären Knöchelknochen beobachtet.

Mäßige Arthrose: (Grad 2) Offensichtliche Bildung von Osteophyten [3 bis 5 mm] mit Gelenkdiskordanz und subduraler Sklerose.

Grad 3: Weitverbreitete Entwicklung einer degenerativen Gelenkerkrankung mit Osteophyten + 5 mm.

Außerdem kann ein lockerer Processus ankoneo oder eine Fragmentierung des Processus coronoideus auftreten.
Wie sollte sie behandelt werden?
Wenn eine Fragmentierung des Processus coronoideus nachgewiesen wird, wird empfohlen, das Fragment durch eine Operation oder Arthroskopie zu entfernen.
Das Gleiche gilt für den Prozess der Nichtvereinigung der Apophyse ankonea.
Danach können Schmerzen und Gelenkschäden klinisch mit Regeneratoren des Knorpelgewebes behandelt werden, die auch entzündungshemmend wirken, um den Prozess der degenerativen Gelenkerkrankung zu verlangsamen.

Ellenbogendysplasie